Willkommen / Welcome

OzeanoGraphien: Von Meeresbildern, Schiffsdarstellungen und Seemannsgarn

Willkommen auf der Website der Vorlesungsreihe “OzeanoGraphien: Von Meeresbildern, Schiffsdarstellungen und Seemannsgarn”. Organisiert von Prof. Dr. Jan D. Kucharzewski und Jolene Mathieson, M.A. am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Universität Hamburg, taucht die Reihe tief in die Wasser der Weltmeere ein und lotet Ozeane und Schiffe als kulturelle, politische, imaginäre und konkrete Räume aus. Die insgesamt zwölf Vorträge aus einem weiten fachlichen Spektrum werden sich u.a. mit Themen der anglo-amerikanischen und europäischen Literatur, dem Schifffahrtsrechts, der Musik, der Meeresbiologie und der Kunstgeschichte befassen. Darüber hinaus freuen wir uns, dass die „OzeanoGraphien“ Reihe als Teil des öffentlichen Vorlesungsprogramms der Universität Hamburg mit einer Reihe weiterer Veranstaltungen korrespondiert, die sich mit maritimen Fragestellungen auseinandersetzen, dazu gehört u.a. der Hamburger Hafenkongress 2017. Wir möchten Sie daher ganz herzlich einladen, sich das Konzept der Vorlesungsreihe auf dieser Webseite anzusehen, wo Sie sich gerne genauer über die inhaltlichen und thematischen Ansätze der Ringvorlesung informieren können. In der Rubrik Programm finden Sie außerdem alle notwendigen Information zu dem Veranstaltungsort, den Terminen, den Vortragenden sowie die Titel der einzelnen Vorträge.

 

Tsunami_by_hokusai_19th_century
“The Great Wave off Kanagawa”. Katsushika Hokusai. Ca. 1830-1832. Polychrome woodblock print, ink and colour on paper. 25.7 cm x 37.8 cm. Metropolitan Museum of Art, New York. ©Public Domain, accessed March 26, 2017, http://metmuseum.org/blogs/now-at-the-met/2014/great-wave.

 

OceanoGraphies: Of Seascapes, Ships and Sailors’ Yarns

Welcome to the website dedicated to the lecture series “OceanoGraphies: Of Seascapes, Ships and Sailors’ Yarns”. Organised by Prof. Dr. Jan D. Kucharzewski and Jolene Mathieson, M.A. at Universität Hamburg’s Institute of English and American Studies, “OceanoGraphies” dives deep into the life aquatic by exploring oceans and ships as cultural and political as well as imaginary and concrete spaces. This interdisciplinary series offers twelve public lectures in a wide range of fields including Anglo-American and European literature, maritime law, music, biology, and art history. Further, we are quite delighted that, as part of Universität Hamburg’s programme of public lectures, “OceanoGraphies” serendipitously corresponds to a number of upcoming projects showcasing topics and lectures all related to the maritime, including this year’s Hamburger Hafenkongress 2017. We thus invite you to peruse our Concept page for information on the conceptual scope and thematic thrust of this series as well as our Programme, which lists details on the building and room number as well as dates, speakers, and topics.

 

 

 

uhh-logo-web
uhh_plakat_a4_wortmarken_iaa

Panel 1

Konzept / Concept

Konzept / Concept

 

OzeanoGraphien: Von Meeresbildern, Schiffsdarstellungen und Seemannsgarn

Scheinbar grenzenlos und in ihren Ausmaßen unerfahrbar, fungieren die Meere diskursiv oftmals als permanente Übergangssituationen in denen transparente Oberflächen und undurchsichtige Tiefen nahtlos ineinanderfließen. Das auf dem Hunt-Lenox Globus von 1510 eingravierte „Hic Sunt Dracones“ (dt. „Hier sind die Drachen“) für die (aus eurozentrischer Sicht) bis dato unerkundeten und somit gefährlichen Regionen der Weltmeere ist wohl eine der prägnantesten Repräsentationen dieser epistemologischen Unsicherheit. Unsere Faszination mit den Dimensionen und der Macht des Meeres sowie dessen metaphorische Potential als Manifestation des Erhabenen, drücken sich in unzähligen Abbildungen und Erzählungen aus, die sich in nahezu allen Kulturräumen und Epochen finden lassen. Gleichzeitig kann eben diese Absenz klarer Strukturen im maritimen Kontext das Bedürfnis erklären, durch ästhetische, philosophische, wissenschaftliche und wirtschaftliche Auseinander-setzungen mit dem Meer Autorität über das sich stetig Wandelnde zu gewinnen. Schiffe sind in diesem Zusammenhang die wichtigsten Instrumente für die Erforschung und Bezwingung des Ozeans. Sie konstituieren Sphären in denen sich Natur und Kultur begegnen, sei es im produktiven Austausch oder im vernichtenden Konflikt. Schiffe sind Vehikel des Handels, der Entdeckung, der Begegnung und des Krieges. Ihre begrenzte Topographie changiert stets zwischen Intimität und Klaustrophobie, Freiheit und Totalitarismus. Daher können Schiffe symbolisch auch als Gegenentwürfe zu den Wassern, die sie umgeben, aktiviert werden. An Bord von Schiffen existieren kondensierte Gesellschaftsstrukturen, zugespitzte psychologische Dynamiken und es kommt immer wieder zu Konsolidierungen oder Heraus-forderungen hierarchischer Machtgefüge. Als solches sind Schiffe nahezu ideale Handlungsschauplätze in Literatur/Film und zudem verbreitete Metonymien für größere politische und kulturelle Diskurse. Das Staatsschiff als zentrale Metapher der westlichen Zivilisation kann zum Beispiel entweder als eine utopische oder als eine dystopische Allegorie verstanden werden, als ein prekärer Raum, der den Aufbruch zu neuen Ufern ermöglicht oder eben doch dem Untergang geweiht ist. Die Vorlesungsreihe „OzeanoGraphien“ möchte die (vermeintlich) antithetischen Räume „Meer“ und „Schiff“ aus verschiedenen akademischen Perspektiven betrachten. Ob nun Seebilder und Seekarten, Schiffsdarstellungen in Malerei, Literatur und Film, Seemannslieder und Walgesänge, Piraten und Händler, Forscher und Mystiker, Seeungeheuer (erdacht und entdeckt) und Seeschlachten, Handelsrouten und Rechtsräume: In dieser Ringvorlesung wollen wir den Wissenschaftsstandort Hamburg mit seinem Hafen als Tor zur Welt und der Universität Hamburg als Heimathafen und Leuchtturm wörtlich nehmen und von unserem Campus aus die Weltmeere erkunden.

 

SerpentsandDragons
“Carta Marina”. Detail of a visualised ‘hic sunt dracones’. Olaus Magnus. 1539. Coloured map. James Ford Bell Library, University of Minnesota. ©”Carta Marina”, Gallery, accessed March 26, 2017, http://gallery.lib.umn.edu/items/show/1445.

 

OceanoGraphies: Of Seascapes, Ships and Sailors’ Yarns

Appearing boundless in territory and unfathomable in scope, the ocean often discursively acts as a transitional environment of perpetual flux, in which transparent surfaces and murky depths seem to flow and converge seamlessly. The phrase hic sunt dracones (“here be dragons”), engraved on the Hunt-Lenox Globe (1510CE) to mark (from a Eurocentric standpoint) the hitherto unexplored and thus dangerous regions of the ocean, serves as one of the most striking symbolic representations of this epistemological opacity. Our fascination with the dimensions and power of the sea and its metaphorical potential as a manifestation of the sublime are given illimitable expression in images and narratives from almost all cultural regions and eras. At the same time, however, the lack of unambiguous structures associated with the ocean may help to explain our need, via aesthetic, philosophical, scientific and economic confrontations with this realm, to gain authority over that which is in relentless fluctuation. The ship acts in this context as one of the most important instruments for both exploring and dominating the ocean, as a sphere in which nature and culture meet, whether in productive exchange or devastating conflict. Ships are vehicles of commerce, of discovery, of encounter, and of war. Their highly limited topography continuously shifts between intimacy and claustrophobia, between freedom and totalitarianism. Ships can thus be understood and symbolically activated as counter-concepts to the waters that surround them. Their condensed social structures, heightened psychological dynamics, and consolidations and challenges of hierarchical power mean they often serve as an ideal allegorical stage of negotiation in literature and film, and function as rich metonymies for larger political and cultural contexts. The Ship of State, for example, as a central metaphor of Western civilization is at the same time both utopia and dystopia, a precarious space that signals the hopeful setting out for new shores or, conversely, the fear of capsizing, sinking, and decaying. The lecture series “OceanoGraphies” aims to navigate the (perceived) antithetical realms of ‘sea’ and ‘ship’ across different academic perspectives. Whether seascapes or nautical charts, ships in paintings, literature or film, shanties or whale songs, pirates or traders, explorers or mystics, sea monsters (fictional or real) or sea battles, trade routes or jurisdictions: we want to take the scientific and transportation hub of Hamburg literally, with its harbour as a gateway to the world and Universität Hamburg as its home port and lighthouse.

Panel 2

Programm / Programme

Programm/ Programme

Zeit / Time
Di. 18-20 Uhr / Tues., 6-8pm
Raum / Room
Erwin-Panofsky-Hall, ESA C
Termine/ Dates
18.04.2017-11.07.2017

18.04.2017
“The Milk and Sperm of Kindness” – Seamen, Oceans, and Homosocial Masculinities in American Film and Literature
Prof. Dr. Jan D. Kucharzewski (Amerikanistik / American Studies)
Institut für Anglistik und Amerikanistik, Universität Hamburg

25.04.2017
“I don’t think anything can behave as unintelligently as intelligence” – Sentient Knowledge, Dark Literature, and the Thinking Ocean
Jolene Mathieson, MA (Anglistik / British Studies)
Institut für Anglistik und Amerikanistik, Universität Hamburg

02.05.2017
“A pirate of very warlike appointment” – Sea-Robbers in Shakespeare’s Time
Prof. Dr. Felix Sprang (Anglistik / British Studies)
Seminar für Anglistik, Universität Siegen

09.05.2017
Der fliegende Holländer: Musik, Malerei, Männerbekanntschaften und Meer
Dr. Alexander Meier-Dörzenbach (Amerikanistik & Kunstgeschichte / American Studies & Art History)
Freier Dramaturg / Independent Dramaturge

16.05.2017
Passage vom Topos zum Affekt: Georg Heyms Schiff
PD Dr. Burkhardt Wolf (Germanistik / German Studies)
Institut für deutsche Literatur, Humboldt Universität zu Berlin

23.05.2017
Musikort Hafen
Prof. Dr. Friedrich Geiger (Musikwissenschaft / Musicology)
Institut für Historische Musikwissenschaft, Universität Hamburg

30.05.2017
Fluchtweg, Grenze, nasses Grab – Vom rechtlichen Umgang mit Migration auf dem Seeweg
Prof. Dr. Nora Markard (Rechtswissenschaft)
Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg

13.06.2017
Postmodernes Seemannsgarn: Umberto Ecos Roman L’isola del giorni prima
Prof. Dr. Marc Föcking (Romanistik / Romance Languages and Literatures)
Institut für Romanistik, Universität Hamburg

20.06.2017
Der Jesuit und das Meer: OzeanoGraphien in den nautischen Lehrgedichten des Nicolò Partenio Giannettasio (1648-1715)
Prof. Dr. Claudia Schindler (Latinistik)
Institut für Griechische und Lateinische Philologie, Universität Hamburg

27.06.2017
Britische Geisterschiffe auf den Meeren der Romantik
Prof. Dr. Ute Berns (Anglistik / British Studies)
Institut für Anglistik und Amerikanistik, Universität Hamburg

04.07.2017
Die Vermessung des Meeres
Prof. Dr. Axel Temming (Biologie / Biology)
Institut für Hydrobiologie und Fischereiwissenschaft, Universität Hamburg

11.07.2017
Der Ozean in Rom: Nicola Salvis Trevibrunnen
Prof. Dr. Frank Fehrenbach (Kunstgeschichte / Art History)
Institut für Kunstgeschichte, Universität Hamburg

1024px-Gustave_Courbet_-_Autumn_Sea_-_Google_Art_Project
“Autumn Sea”. Gustave Courbet. 1867. Oil on canvas. 54 x 73 cm. Ohara Museum of Art, Kurashiki, Japan. ©Public Domain, accessed March 26, 2017, http://www.ohara.or.jp/201001/jp/C/C3a05.html.

Haftungsausschluss
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität unserer Webseiten sowie für die Inhalte externer Links. Von den Inhalten der verlinkten Seiten – auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben – distanzieren wir uns ausdrücklich. Diese Erklärung gilt für alle auf den Webseiten angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen.